BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildGemeinschaftswerk Nachhaltigkeit
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Stadt Templin wird 2024 PEFC-Waldhauptstadt

Templins Bürgermeister Detlef Tabbert (mit PEFC Schild) sowie (von re) Christian Hierdeis (Stadtförster) und Jürgen Schuppelius (Leiter Stadtforst Templin) im Gespräch mit jungen Menschen von Fridays for Future. Foto: Stadt Templin (Bild vergrößern)
Bild zur Meldung: Templins Bürgermeister Detlef Tabbert (mit PEFC Schild) sowie (von re) Christian Hierdeis (Stadtförster) und Jürgen Schuppelius (Leiter Stadtforst Templin) im Gespräch mit jungen Menschen von Fridays for Future. Foto: Stadt Templin

Templin in Brandenburg ist die „PEFC-Waldhauptstadt 2024“. Die Stadt in der südwestlichen Uckermark ist die zehnte PEFC-Waldhauptstadt seit 2011 und darf den Titel ein Jahr lang zur Bekanntmachung der zahlreichen Aktivitäten rund um das Thema nachhaltige Waldbewirtschaftung einsetzen. Der Deutsche Forst-Zertifizierungsrat (DFZR) wählte Templin auf seiner Sitzung am 21. Juni 2023 in Köln unter sechs Bewerbern. Auf den zweiten und dritten Plätzen folgen Creuzburg (Thüringen) und Aichach (Bayern). Der Titel PEFC-Waldhauptstadt wird Städten und Gemeinden verliehen, die sich in besonderer Form für eine nachhaltige Bewirtschaftung ihrer Wälder nach den PEFC-Standards einsetzen.

 

Die nordöstlich von Berlin gelegene Stadt Templin hat ca. 16.000 Einwohner und ist der Fläche nach die achtgrößte Stadt Deutschlands. Der Waldbesitz der Stadt besteht zum Teil schon seit der Stadtgründung 1230. Er wurde durch Schenkung und Kauf über die Jahrhunderte gemehrt und stellt mit 3.500 Hektar (ha) Wald den zweitgrößten kommunalen Waldbesitz im Land Brandenburg dar.

 

Bürgermeister Detlef Tabbert freut sich über die Auszeichnung: 

Der Titel PEFC-Waldhauptstadt ist der Lohn für unser multifunktionales Waldmanagement, dessen Ziel es ist, einen gemischten und sich selbst erhaltenden Dauerwald mit einem hohen Erholungs-, Erlebnis- und Schutzwert im Sinne einer umfassenden Daseinsvorsorge für seine Einwohner zu schaffen und für zukünftige Generationen zu erhalten. Um nur ein Beispiel für die soziokulturelle Bedeutung des Waldes für unsere Menschen als auch für unser Engagement als Stadt zu nennen: 730 ha unseres Waldes haben wir Schulen zur Projektarbeit zur Verfügung gestellt, in denen unsere Kinder die Faszination von Natur unmittelbar erleben sowie die Wichtigkeit von Umweltschutz und Nachhaltigkeit ganz praxisnah erfahren können.“

 

Das PEFC-zertifizierte Holz aus Templins Wäldern steht den örtlichen Sägewerken, Handwerkern sowie dem Holzhandel sowie Holzbaugewerbe zur Verfügung. Mit der neuen Kita „Am Fledermauswald“ im Bürgergarten verfügt das Thermalsoleheilbad Templin über einen modernen attraktiven Holzbau.

 

Als Preis stiftet PEFC Deutschland 1.000 Forstpflanzen freier Wahl für den Stadtwald, die in einer öffentlichen Pflanzaktion im Jahr 2024 gepflanzt werden. Darüber hinaus wird Die Öffentlichkeitsarbeit der Kommune zur Bekanntmachung des Titels „PEFC-Waldhauptstadt 2024“ wird von PEFC Deutschland unterstützt, unter anderem mit einem Budget von 3.000 Euro z.B. für Hinweisschilder an den Ortseingängen.

 

Quelle: UN-Dekade-Newsletter Nr. 18/Tag des Waldes 2024; Text: Stadt Templin wird 2024 PEFC-Waldhauptstadt