Nachhaltigkeitsstrategie für Brandenburg

Die Landesregierung hat die Nachhaltigkeitsstrategie für Brandenburg beschlossen und setzt damit einen Rahmen die Ausrichtung der Landespolitik am Leitbild der nachhaltigen Entwicklung.

Die Strategie benennt übergreifende Prinzipien und Leitbilder, aber auch konkrete Ziele und etwa 200 Einzelmaßnahmen, die schrittweise umgesetzt werden sollen. Diese richten sich nicht nur an die Landesregierung, sondern an alle politischen und gesellschaftlichen Akteure im Land.

Der Verabschiedung ging ein öffentlicher Beteiligungsprozess voraus, in dem etwa 700 Expertinnen und Experten, Vertreterinnen und Vertreter gesellschaftlicher Gruppen sowie auf dem Gebiet tätige Akteure ihre Vorstellungen einbrachten.

 

In einer Presserklärung hat Umweltministerin Anita Tack, in deren Federführung die Strategie entstand, Kernpunkte der Strategie erläutert und Ansprüche an deren Umsetzung herausgearbeitet: "Nachhaltige Entwicklung ist ein stetiger gesamtgesellschaftlicher Lern- und Gestaltungsprozess. Die umfassende Beteiligung aller betroffenen gesellschaftlichen Gruppen und Akteure war für mich daher von Anfang an außerordentlich wichtig."

 

Maßgeblich zum Entstehen beigetragen hat Nachhaltigkeitsbeirat, in dem renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ehrenamtlich mitarbeiteten. Die Landesregierung habe mit dem Strategietext ihr Verständnis von Nachhaltigkeit dargelegt. Kernfragen sind dabei:

  • Verringern wir die Belastung der Naturgüter, um die Tragfähigkeit der Ökosysteme zu bewahren?
  • Dient unser Handeln dazu, Wohlfahrt und Wohlbefinden zu erhöhen?
  • Tragen wir zu stabilen Verhältnissen in der Welt bei?
  • Fördert unsere Politik die Teilhabe aller und stärkt die Demokratie?

 

Die Strategie stützt sich auf 5 Handlungsschwerpunkte mit insgesamt 16 Handlungsfeldern und beschreibt Wege zur Umsetzung. In einem Anhang sind gute Projektbeispiele dargestellt.

 

"Mit der Verabschiedung der Strategie ist ein wichtiges Etappenziel erreicht. Man kann aber wohl sagen, dass der Hauptteil der Arbeit nun noch vor uns liegt", umriss die Ministerin die nächsten Schritte. Jetzt gehe es darum, den Umsetzungsprozess zu organisieren - innerhalb der Landesregierung, aber auch in und mit den Kommunen, der Wirtschaft, den Verbänden und den zivilgesellschaftlichen Akteuren.

 

Zur Presseerklärung des Ministeriums für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz  mit Link zur Nachhaltigkeitsstrategie für das Land Brandenburg vom 29.04.2014

http://www.mugv.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.362742.de

 

Zur Seite des Ministeriums für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft mit Link zur Nachhaltigkeitsstrategie für das Land Brandenburg (Endfassung, 25.04.2014)

 

http://www.mugv.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.362650.de

 

 


 

Am 8. Februar 2011 wurde das Eckpunktepapier "Gemeinsam Verantwortung für unsere Zukunft übernehmen - Eckpunkte einer Strategie für Nachhaltige Entwicklung des Landes Brandenburg" beschlossen. Es greift Empfehlungen des Beirats für nachhaltige Entwicklung auf, skizziert die politische Ausgangssituation und beschreibt vordringliche Handlungsfelder und Arbeitsschritte. Der Fokus liegt dabei auf Bereichen mit besonderen Herausforderungen für Brandenburg, für die eigene Einflussmöglichkeiten vorhanden sind und eine ressortübergreifende Bearbeitung besonders zweckmäßig ist. Diese Schwerpunkte sind:

  • Wirtschaft und Arbeit in der Hauptstadtregion
  • Lebensqualität für zukunftsfähige Städte und Dörfer
  • Brandenburg als Vorreiter im Umgang mit Energie und Klimawandel
  • Zukunftsfähige Finanzpolitik
  • Nachhaltige Entwicklung kommunizieren und eine nachhaltige Bildungslandschaft fördern

Download: Eckpunkte Nachhaltigkeitsstrategie

 


 

 „Wesentliche Bedeutung für eine langfristig tragfähige Nachhaltigkeitsstrategie hat die umfassende Beteiligung und Mitentscheidung der Bevölkerung sowie der gesellschaftlichen Akteure an ihrer Aufstellung und Umsetzung.

Dazu wird auf Basis der "Eckpunkte einer Strategie für Nachhaltige Entwicklung des Landes Brandenburg" ein breiter Konsultationsprozess mit der Wirtschaft, den Kommunen und der Zivilgesellschaft zu Zielen und Maßnahmen geführt, um den Nachhaltigkeitsgedanken in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft fest zu verankern. Die Bedürfnisse und die Eigenverantwortung der Menschen, die vorhandenen Problemlagen und die lokalen sowie regionalen Potentiale stehen dabei im Mittelpunkt“ (zitiert aus der Webseite des Ministeriums für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz).

Weitere Informationen dazu:

http://www.mugv.brandenburg.de/info/nachhaltigkeitsstrategie

 


 

Empfehlungen für eine Nachhaltigkeitsstrategie für Brandenburg

Am 9. September 2010 übergab der Vorsitzende des Beirats für Nachhaltige Entwicklung des Landes Brandenburg Prof. Dr. Manfred Stock der brandenburgischen Umweltministerin Anita Tack „Empfehlungen für Eckpunkte der Nachhaltigkeitsstrategie des Landes Brandenburg“. In seinen Empfehlungen konzentriert sich der Beirat auf die Lebensbereiche, in denen nach seiner Einschätzung besonders viele Chancen für die Zukunftssicherung des Landes oder für die Vermeidung von Risiken liegen und wo dringender politischer Handlungsbedarf besteht.

Download: Empfehlungen für Eckpunkte der Nachhaltigkeitsstrategie des Landes Brandenburg

 

TWITTERFEED

Besuchen Sie auch unseren Twitteraccount

VERANSTALTUNGEN