RENN.mitte-Ausstellung BannerbildSave the Date: Nachhaltige Metropolregion Berlin-Brandenburg5. Jahrestagung RENN.mitte: Transformation zur Kreislaufwirtschaft, gemeinsam - gerecht - gestalten

Majestät brauchen Sonne

Übergeordnete Angaben zum Projekt oder zur Aktion
Titel:
Majestät brauchen Sonne
 
Ort:
Gerswalde (Uckermark)
 
Projektwebseite:
 
Projekt ist Teil der Lokalen Agenda 21:
Nein
 
Beginn:
27. 12. 2005
 
Ende:
28. 04. 2006
 
Ebene:
Bundesland
 
Handlungsfelder:
  • Umweltverträgliche Landnutzung
  • Natur- und Artenschutz
  • Nachhaltiges Bodenmanagement / Flächennutzung
  • Nachhaltiges Wirtschaften (Regionale Kreisläufe und Vermarktung, umweltfreundliche Produkte ...)
 
Zielgruppen:
  • Kinder / Jugendliche
 

Informationstexte
Kurzbeschreibung:

Ziel des Projektes war es, Kindern und Jugendlichen am Beispiel der Kopfweidennutzung verschiedene damit zusammenhängende Aspekte nahezubringen:

1. Anhand der Verwendung natürlicher bzw. nachwachsender Baumaterialien wollten wir das Prinzip der Nachhaltigkeit am konkreten Beispiel aufzeigen.
2. Durch praktische Arbeit im Gelände (Baumschnitt, Lehmbauwerkstatt) sowie Naturbeobachtungen kamen die TeilnehmerInnen in vielfältiger Weise mit der Natur in Kontakt. Bau- und Bastelarbeiten wie die Errichtung von Flechtwänden als lebende Gartenzäune oder die Anfertigung von Flechtkränzen schulten handwerkliche Fähigkeiten. Durch gemeinsame Arbeit wurden zudem die Sozialkompetenzen der Kinder und Jugendlichen gefördert.
3. Durch das Köpfen der Weiden am Teich wurde der Lebensraum aufgelichtet, wodurch die Wasserfläche stärker der Sonnenstrahlung ausgesetzt ist. Dies kommt dem Laubfrosch (Hyla arborea) zugute. Dieser Lurch ist durch Lebensraumverlust stark gefährdet (FFH-Richtlinie Anhang 4 (streng geschützt), Rote Listen der BR Deutschland und Brandenburgs 2 (stark gefährdet)). In Gerswalde kommt er jedoch noch vor, wie wir bei Besuchen in den letzten zwei Jahren feststellen konnten. Laubfrösche sonnen sich gern, zur Vermehrung benötigt sie fischfreie, besonnte Kleingewässer.
4. Biotop- und Artenschutz am Beispiel von Laubfrosch, Rotbauchunke, Gebirgsstelze und Wildbienen.



Publikationen:

Pressemitteilung zum FÖJ-Aktionstag des Landesjugendringes


Ansprechpartner:
Name:
Claudia Günther
 
Institution:
NAJU Brandenburg
 
Straße:
Lindenstraße 34
 
Ort:
16359 Potsdam
 
E-Mail:
lgs@najubrabu.de
 
Telefon:
0331 / 201 55 75
 
Fax:
 


TWITTERFEED

Besuchen Sie auch unseren Twitteraccount

VERANSTALTUNGEN

Nächste Veranstaltungen:

13. 04. 2022

 

17. 05. 2022

 

30. 05. 2022