Start-Ups aus Hamburg, Köln, Münster und Berlin haben den StartGreen Award 2019 gewonnen.

27.11.2019

Geschäftsideen für biobasierte Rohstoffe, nachhaltige Lieferketten und eine Softwarelösung für nachhaltigen Konsum und Mobilität wurden von der Parlamentarischen Rita Schwarzelühr-Sutter mit dem StartGreen Award ausgezeichnet. Neben den jungen Unternehmen wurden auch Schülerinnen und Schüler gewürdigt, die unternehmerische Verantwortung für Klimaschutz und Nachhaltigkeit übernehmen.

Rita Schwarzelühr-Sutter erklärte dazu: "Die Herausforderungen unserer Zeit, wie Digitalisierung, Klimawandel und der Wunsch den Planeten auch für nachfolgende Generationen lebenswert zu erhalten, treiben die Menschen um. Es ist klar, dass es neue Lösungen abseits der bekannten Pfade braucht. Deshalb danke ich den vielen Bewerberinnen und Bewerbern. Ihr Ideenreichtum, ihre Phantasie und ihr unternehmerischer Mut bieten erst die Chance für ökonomischen, ökologischen und sozialen Fortschritt".

In der Kategorie Gründungskonzept wurde LignoPure aus Hamburg ausgezeichnet, die nachhaltige Produkte auf Basis des biobasierten Rohstoffs Lignin entwickeln.

Der Preisträger in der Kategorie Start-ups heißt: sustainabill aus Köln; dabei handelt es sich um eine Cloudplattform für transparente Lieferketten.

Der Preisträger in der Kategorie Future Mobilität ist E-Lyte Innovations und kommt aus Münster. E-Lyte entwickelt maßgeschneiderte Elektrolyte für Energiespeichersysteme.

Preisträger in der Kategorie SDG 12 ist Circular Fashion aus Berlin. Es handelt sich um eine Softwarelösung, die eine Verbindung zwischen Materiallieferanten, Modemarken, Konsumenten, Altkleidersortierern und Recyclern herstellt.

Ausgezeichnet wurden auch drei Schülerfirmen, die mit ihren nachhaltigen Gründungen überzeugt haben, darunter das Café Tasca in Neuruppin (Brandenburg).

 Der Preis für "Grüne Gründer" und Schülerfirmen wurde dieses Jahr bereits zum fünften Mal verliehen. Das jährlich stattfindende Event soll außerdem die Gründerszene stärken und zur Vernetzung von Start-ups, Unternehmen, Investoren und Förderinstitutionen beitragen. In diesem Jahr gingen 250 Bewerbungen ein, so viel wie noch nie in der Geschichte des StartGreen Awards.

Der StartGreen Award ist eine Initiative des Borderstep Instituts. „Das Borderstep Institut gehört zu den weltweit ersten Forschungseinrichtungen, die sich systematisch mit der Gründung und Förderung von Startups im Bereich der Green Economy beschäftigt und ist ein wichtiger "Anwalt" für die bisher noch kleine, aber agile "GreenTech Szene", unterstrich Staatssekretärin Rita Schwarzelühr-Sutter in ihrer Würdigung bei der Auszeichnungsveranstaltung im Bundesumweltministerium.

Quellen: Pressemitteilung des BMU Nr. 214/19 vom 21.11.2019 und Rede von Staatssekretärin Rita Schwarzelühr-Sutter anlässlich der Preisverleihung des StartGreen Awards 2019

Ft.

 
TWITTERFEED

Besuchen Sie auch unseren Twitteraccount

VERANSTALTUNGEN